Start

Herzlich Willkommen bei der DLRG Ortsgruppe Gundelsheim

Herzlich Willkommen auf denn Internetseiten der DLRG Ortsgruppe Gundelsheim.

Diese Seiten dienen als Informationquelle und zur Kontaktaufnahme für Mitglieder, Freunde, Sponsoren und alle, die sich für unsere Arbeit und Themen rund um die Wasserrettung in Gundelsheim interessieren.

1. Gundelsheimer Mühlenfest am 03.09 - 04.09.16


Wir freuen uns sehr, unser 1. Mühlenfest ankündigen zu dürfen. Mit tatkräftiger Unterstützung durch den „Weinbau Pavillon“, ist es uns gelungen, zum Ende der Sommerferien ein Fest an einem der romantischsten und schönsten Fleckchen des Neckartales zu präsentieren.

Die passende Kulisse zur Feier unseres 50.igsten Geburtstages.

Besonders freut es uns, dass wir an diesem Wochenende unser neues Einsatzfahrzeug offiziell in Dienst stellen können, das unseren 24 Jahre alten Transit ersetzt.

Für beste Stimmung sorgt am Samstagabend "Magic Music" mit Werner Steigleder, bei gutem Wetter im Freien mit bester Sicht auf Schloss und den Neckar, bei Regen werden wir "Gundelsheims größter Kellerbar" nutzen.

Sonntags wird uns zum Frühschoppen und Mittagessen die Bläsergruppe Gundelsheim mit der passenden Blasmusik unterhalten, mit Spezialitäten von Smoker und Grill werden wir Sie in bewährter Weise verwöhnen, bevor die Kinder nachmittags mit Bootsrundfahrten den Neckar unterhalb Gundelsheims erkunden können. Auch ein Spielemobil der DLRG ist für die Kinder an diesem Nachmittag organisiert. Zudem wird das Fährboot „Patriot“ um 10Uhr und um 11:30Uhr eine Überfahrt von Hassmersheim und eine Rückfahrt um 14Uhr für 2€ anbieten, sowie kleinere Rundfahrten in der Nähe der Mühle.

Auf Ihr Kommen freuen sich die Teams der DLRG und Weinbau Pavillion

 

 

Freizeitleiter - Outdoor XXL 04.08-07.08.16

 

Drei unserer Betreuer fuhren gemeinsam mit anderen Teilnehmern aus verschiedenen Ortsgruppen nach Österreich. Kaum angekommen, hieß es für uns schon 'ran an die Felswand. Nach einer kurzen Einweisung durch erfahrenes Personal durften sich unsere Betreuer am Klettern und Abseilen üben. Im Anschluss plante und kaufte die Gruppe das Essen für die folgenden Tage. Aufgrund des schlechten Wetters am nächsten Tag blieben die Teilnehmer in der Hütte, doch auch hierfür haben sich die Teamer etwas besonderes überlegt, sodass es nicht langweilig wurde. Der Tag wurde gefüllt mit ein wenig Theorie und sehr vielen lustigen Spielen. Am dritten Tag ging es dann in die Berge wandern. Einigen fiel es leichter, den anderen etwas schwerer, aber am Ende des Tages haben alle ihr Ziel erreicht. Am vierten und letzten Tag ging es dann schon wieder nach Hause zurück.

Wir können den Lehrgang nur weiterempfehlen. Wir hatten sehr viel Spaß und haben viele neue und nette Personen kennengelernt. Die Anforderungen waren für jeden machbar, auch für nicht ganz so fitte Personen.
Wir möchten uns auch noch bei den Teamern bedanken, die uns so erfolgreich durch das Wochenende gebracht haben.

Anstrengendes Wochenende erfolgreich absolviert

Aus Anlass unseres 50-jährigen Jubiläums durften wir das Team des DLRG TV bei uns begrüßen, die über die Gundelsheimer Ortsgruppe einen Film drehen wollten.

Bereits am Freitag reiste das Film Team zu viert an und bezog Quartier in unserem Vereinsheim.

Nachdem Gundelsheimer bislang jedes Mal die Absicherung des „Flussgelaunt“ mit übernommen hatten, durften wir uns dieses Mal als Premiere unseren Gästen widmen, da die Kameraden aus dem Bezirk diese Aufgaben für uns übernehmen wollten und auf unsere Mithilfe verzichteten.

So wurde lediglich die Herstellung der Alarmbereitschaft über das Wochenende von uns abgefordert, ergänzend hierzu errichteten wir einen gut sichtbaren Stützpunkt um kurzfristig eingreifen zu können.

Von Samstagmorgen an, wurde nun gedreht und ein neuartiges Wasserrettungsfahrzeug getestet, das schnelle Hilfe möglich macht und die Bergung von Verunfallten in wesentlich kürzerer Zeit möglich macht.

Dies und herrliche Bilder vom Neckar in und um Gundelsheim wird in den nächsten Wochen unter: www.dlrg.tv nachzusehen sein.

In welcher Geschwindigkeit die Gundelsheimer DLRG alarmierbar ist, musste leider am Sonntagmorgen unter Beweis gestellt werden, als die Polizei ein Rettungsboot zum Erreichen eines Einsatzortes benötigte und unsere Bereitschaft vor Ort in Sekundenschnelle die Polizeibeamten transportieren konnte.

Im Anschluß daran wurde die komplette Ausrüstung stundenlang geputzt, aufgeräumt und nach Wiederherstellung der Einsatzfähigkeit als verdienter Lohn gegrillt.

Auch die Rhein-Neckar-Zeitung hat über unser Wochenende am Neckar berichtet, hier der Link zum Artikel:

 

www.rnz.de/nachrichten/mosbach_artikel,-Flussgelaunt-am-Neckar-Grossveranstaltung-mit-Schiffskorso-und-Feuerwerk-_arid,212660.html

Freibadtraining in Gundelsheim

Das Freibadtraining findet immer freitags im Freibad in Gundelsheim (Roemheldstr. 16) zu folgenden Zeiten statt:

Übergangs-und Jugendtraining 17:30-18:30Uhr Aktiventraining 18:30-19:30Uhr

Bei schlechtem Wetter findet das Übergangs-und Jugendtraining nicht statt. Das Aktiventraining wird bei schlechter Witterung ins DLRG Vereinsheim verlegt, um sich dort den theoretischen Aspekten, des Wasserrettungsdienstes zu widmen. Interessierte Kinder und Jugendliche, die mindestens die Grundtechniken des Brustschwimmens beherrschen und mit einem Schwimmgurt sicher schwimmen können, sind im Training willkommen.

Wer Lust und Laune hat, darf gerne an einer Schnuppertrainingsstunde teilnehmen.

Absicherung beim Haßmersheimer Triathlon

 

Vergangenen Samstag machten sich sieben Kameradinnen und Kameraden auf den Weg zur Absicherung des Hassmersheimer Holzland Triathlons. Mit dem Motorboot "Schwabenstolz" und dem Einsatzamarok wurde für die Sicherheit auf dem Wasser und an Land gesorgt. Bei 19 Grad Wassertemperatur und einer nicht zu unterschätzenden Strömung, schafften es alle 170 Schwimmerinnen und Schwimmer, ohne Vorkommnisse ins Ziel der ersten Etappe. Bedanken möchten wir uns schließlich bei den Kameraden des THW Hassmersheim, die zwei unserer Rettungsschwimmer mit auf ihr Boot aufgenommen haben. Auch vielen Dank an Swen Holder, Celine Wuttke, Juljana Ulmer, Dieter Edelmann, Nadine Thauer und Andreas Bergner für den reibungslosen Einsatz.

Schlüsselübergabe neues Einsatzfahrzeug

Das Warten hat ein Ende!

Endlich konnte die Ortsgruppe Gundelsheim, nach Jahren ein erstes neues Einsatzfahrzeug übernehmen.

Der moderne Amarok wird einen vor Jahren selbst renovierten Ford Transit Kastenwagen ersetzen.

Ausgestattet mit zeitgemäßen Sicherheitseinrichtungen, wird der Amarok als künftiger Kommandowagen der Ortsgruppe genutzt werden.

Weiterhin wartet die Ortsgruppe noch auf Ersatz für das inzwischen ausgemusterte Bootsgruppenfahrzeug, das wegen technischer Mängel nach 24 Jahren und zahllosen Einsätzen außer Dienst gestellt werden musste.

Möglich wurde die Beschaffung des neuen Fahrzeuges durch die Unterstützung des Strukturfonds der DLRG, eine Förderzusage der Stadt Gundelsheim, Spendengeldern und Eigenmitteln der Ortsgruppe.

Nach der Fahrzeugüberführung vom Dachwiger Autohaus in Thüringen, die das Fahrzeug bereits mit Sondersignal, 4m und 2m Betriebsfunk, sowie mit abnehmbarer Seilwinde ausgestattet haben, beginnt nun der Ausbau der enorm großen Ladefläche.

Als Dauerbeladung, wird das Fahrzeug neben der DLRG spezifischen Ausstattung wie Kälteschutzanzüge und Leinenmaterial, ein neues AED Gerät und einen Notfallrucksack mit Sauerstoff mitführen.

Wir bedanken uns bei all denen die uns bei der Beschaffung dieses Fahrzeuges unterstützten und hoffen noch auf Spenden zum weiteren Ausbau des Fahrzeuges, das der Notfallversorgung vor Ort und im näheren Umkreis dienen soll.

Ihre DLRG

Fünfzig Jahre DLRG OG Gundelsheim - Rückblick auf den Jubiläumsabend

Die Festredner des Jubiläumsabends, von li.n.re.: Dr. Bernhard Lasotta, Alf Andrews, Lothar Oheim, Reinhold Gall, Heike Schokatz, Jürgen Brandl, Josip Juratovic, Günther Seyfferle

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

bereits im Sommer letzten Jahres, planten die Verantwortlichen den Festabend zum 50-jährigen Jubiläum, der im Vereinsheim der DLRG stattfinden sollte.

Um einen solchen Abend im angemessenen Rahmen zu begehen, wurden schon vor Monaten langjährige Mitglieder, Gründungsmitglieder, Jubilare, verdiente Mitglieder, Vertreter der Hilfsorganisationen und Vereine, die Vertreter der Stadt und der Politik eingeladen genauso wie die Vertreter unserer übergeordneten Verbände und der Kirchen.

Auch für uns völlig überraschend und hoch erfreulich trafen Anmeldung um Anmeldung ein, so daß wir frühzeitig den Entschluss fassten auf die Deutschmeisterhalle auszuweichen.

Da uns ein Spagat zwischen Reden, Ehrungen, Ansprachen und einem geselligen Abend unmöglich zu werden schien, entschlossen wir uns diesen Festabend als offiziellen Abend im würdigen Rahmen zu begehen und im Sommer an einem zweiten Termin die „Geburtagsparty“ als Hoffest für die ganze Familie zu feiern. Wir bitten hier um Verständnis.

So konnte nun nach sorgfältiger Planung und Vorbereitung der 1. Vorsitzende Jürgen Brandl, nach dem Totengedenken, bei dem auch dem im März mit 58 Jahren, viel zu jung verstorbenen Präsidenten Bruno Bietz gedacht wurde die Gäste begrüßen.

So waren neben den Vertretern der Ortsgruppen Lauffen, Neckarsulm, Möckmühl, Leingarten, Mosbach und Gemmingen, auch etliche Ortsgruppengründer und Mitglieder der Ortsgruppe Bad Friedrichshall der Einladung gefolgt, genau wie die Vertreter des THW Hassmersheim, des DRK Ortsvereines Gundelsheim, der freiwilligen Feuerwehr Gundelsheim sowie die Vertreter zahlreicher Gundelsheimer Vereine.

Für die DLRG Gremien besuchte uns der Bezirksvorsitzende und Ehrenbürger der Stadt Gundelsheim, Lothar Oheim, für den Landesverband Württemberg e.V. Kamerad Alf Andrews sowie als Repräsentant des Bundespräsidiums Kamerad Günther Seyfferle.

Als Vertreter der Kirche und kommunaler Politik, konnte Kamerad Brandl Mitglieder des Gemeinderates, den Bürgermeister aus Hassmersheim, Herrn Salomo, Frau Bürgermeisterin Schokatz und  Herrn Pfarrer Weikart begrüßen.

Ebenso wie die Vertreter der Landespolitik, Herr MdL  Dr.Lasotta, Herrn MdL und Innenminister des Landes Baden-Württemberg Herrn Reinhold Gall folgte unser DLRG Kamerad und Mitglied des Bundestages Josip Juratovic der Einladung.    

Nach einem Einführungsfilm bedankte sich Jürgen Brandl bei der Gemeinde für die Überlassung der Halle. Nachdem er auch Josef Ibach für das eigens entworfene Bühnenbild gedankt hatte, hielt er einen Rückblick über die Arbeit der Rettungsschwimmer während der vergangenen 50 Jahre. Dabei ließ er die innovativen Ideen der früheren Vorsitzenden und deren Mitarbeiter wieder auferstehen und zeichnete ein Bild von der Ausweitung der Arbeitsbereiche der DLRG. Ausgehend von der Überwachung des Badebetriebes änderten sich die Einsatzbereiche des Vereins im Laufe der Jahre immer mehr, so dass heute eine breite Palette von Hilfsleistungen innerhalb des Katastrophen- und Rettungswesens bedient wird. Damit verbunden waren immer größere Investitionen und die Erweiterung des Fuhrparks, was große Geldsummen erforderte. Nachdem er sich bei dem Haßmersheimer Bürgermeister Michael Salomo für die Unterstützung und Überlassung des Hallenbades bedankt hatte, bat er die Anwesenden um finanzielle Unterstützung, damit das Ziel "Helfen und Retten" gewohnt erfolgreich erreicht werden kann.

Der Innenminister von Baden-Württemberg Reinhold Gall würdigte die 50-jährige ehrenamtliche Engagement der DLRG-Ortgruppe, durch das sich die Zahl der Badeunfälle wesentlich verringert habe. Er stellte fest, dass vor 100 Jahren nicht einmal 3% der Bevölkerung schwimmen konnten, wohingegen die Zahl der Schwimmer mittlerweile auf über 80 % angewachsen sei, was er im Wesentlichen auf die Arbeit der DLRG zurückführte. Gleichzeitig sprach er Brandl seinen Dank dafür aus, dass die Ortsgruppe immer ein "verlässlicher Rettungsanker bei bedrohlichen Situationen" sei. Er sagte zu, dass sowohl er persönlich, als auch die Landesregierung immer ein offenes Ohr für Anliegen der DLRG habe und sie nach besten Kräften unterstütze.

Der Bezirksvorsitzende Lothar Oheim, der selbst jahrzehntelang die Entwicklung der DLRG Ortsgruppe als Bürgermeister beobachten konnte, beschrieb die Ortsgruppe Gundelsheim als "eine der tragenden Säulen im Bereich des Bezirks Heilbronn", deren ideenreiches und engagiertes Wirken wesentlich zur Verbesserung des Rettungswesens beitrüge. Dabei hielt er fest, dass "die DLRG die weltgrößte freiwillige Wasserrettungsorganisation" sei. Seine Aussage, dass ihm besonders imponiere, wie Brandl mit seiner Grundeinstellung "Wir schaffen das!" immer wieder die Vereinsmitgliedern begeistern könne, wurde von einem lang anhaltenden, herzlichen Beifall der Gäste unterstützt.

Für den jüngst verstorbenen Präsidenten des Landesverbandes Bruno Bietz überbrachte dessen Vertreter Alf Andrews die Glückwünsche und forderte alle Gemeinden auf, die Schwimmbäder für die Ausbildungsmaßnahmen der DLRG offen zu halten. Gleichzeitig hob auch er hervor, dass Gundelsheim eine herausragende Stellung in der Verbandsarbeit einnehme.

Auch Günther Seyfferle vom Bundespräsidium stimmte dieser Einschätzung zu, ehe er auf die aktuelle Situation verwies, bei der viele der neu ankommenden Flüchtlinge Nichtschwimmer seinen, woraus sich ein neues Betätigungsfeld ergäbe und die Beseitigung der humanitären Probleme auch von der DLRG in Angriff genommen würde.

Nach einer Pause brachte Bürgermeisterin Heike Schokatz ihren Stolz auf die Ortsgruppe zum Ausdruck, die "örtlich, regional und bundesweit" beispielhafte Arbeit leiste. Mit ihrem Engagement sei die Ortsgruppe "eine der wichtigsten örtlichen Organisationen", die auf sehr hohem Niveau agiere. Dabei verwies sie auch darauf, dass die Gruppe mit viel Eigenarbeit ein eigenes Vereinsheim erstellt hatte. Als Geschenk überreichte sie dem Vorsitzendenl eine Badehose und Kochbuch und sagte ihm die volle Unterstützung seiner Anliegen durch die Gemeinde zu.

Mit einer Würdigung der in der Arbeit der DLRG innewohnenden Humanität zeigte MdL Dr. Bernhard Lasotta auf, wie wichtig es sei, dass Helfer wie die DLRG - Einsatzkräfte in Minutenschnelle vor Ort seien, wenn Not am Mann sei. Er als Mediziner wisse es zu schätzen, dass sachkundige Mitarbeiter manches Menschenleben durch ihr umsichtiges Wirken gerettet hätten. Mit einem kurzen Exkurs in die Politik verwies er darauf, wie wichtig es für ihn sei, dass demokratische Kräfte die Regierungsarbeit betrieben und keine Personen an die Macht kämen, die ihre Aufgabe darin sähen, Ängste zu schüren und damit humanes Handeln unterbänden.

Mit der Erwähnung, dass er bei seiner weltweiten Tätigkeit immer wieder erführe, wie der Einsatz der DLRG als beispielhaft  bewertet würde, zeichnete MdB Josip Juratovic ein äußerst positives Bild des Ortsverbandes. Er sei selbst ein "DLRG - Kamerad", der voll Stolz auf seine Mitstreiter blicke, denen er seine volle Unterstützung bei ihren Wünschen zusage.

Nach dem Dank für die ehrenden Worte zeichnete Jürgen Brandl verdiente Mitglieder aus, die "mit ihrem Engagement einen kleinen Teil der Gefahrenabwehr" bildeten, für ihre vorbildliche Einsatzbereitschaft aus. Dabei erhielten Maximilian und Johannes Schwab, Juliana Ulmer, Maximilian Vogel, Marvin Reinhart, Carmen Ostberg-Reinhart,Michael Reinhart, Swen Holder (10 Jahre) Urkunden und  Barbara Bechtold (25 Jahre), Thomas Ostberg (40 Jahre) wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Daneben konnten  Nadine Thauer, Bernhard Innenmoser, Alexander Dell, Swen Holder und die 2. Vorsitzende Sandra Carabetta das Verdienstabzeichen in Bronze und Fritz Wolf, Dieter Edelmann und Andreas Bergner dieselbe Auszeichnung in Silber in Empfang nehmen.

Die höchste Auszeichnung, die eine Ortsgruppe vergeben kann, nämlich die Ehrenmitgliedschaft, verlieh Kamerad Brandl an Lothar Oheim, dem er für seine langjährige Arbeit dankte und ihm unter dem Beifall der Gäste den Respekt für seine Leistungen aussprach, ehe die Feier mit einem von Norbert Greiß zubereiteten „schwäbischem Imbiss“ abgeschlossen wurde.

Vielen Dank!

Die Vorsitzenden bedanken sich hiermit recht herzlich bei allen die zu dem tollen Abend beigetragen haben, unseren eigenen fleißigen Helfern, die an diesem Abend durch einheitliche Kleidung erkennbar waren, Herrn Timo Lauch für die tolle Unterstützung, unseren Besuchern und Gästen, der Stadt Gundelsheim für die Unterstützung und für den Sektempfang, Josef Ibach für das tolle Bühnenbild, Bjoern Grün für die musikalische Umrahmung, Carmen Ostberg-Reinhart und Ilona Vogel für den Blumenschmuck, Karl-Otto und Veronika Englert für die Gläser, Judith Bader-Edelmann für das Waschen der Helferbekleidung,

Harry Rahm für den tollen Kaffee und Norbert Greiß für das Essen.

Ihr alle habt dazu beigetragen den  Abend zu einem Erfolg werden lassen. 

Sollten wir jemanden vergessen haben und das ist bei der Vielzahl der Helfer ganz bestimmt so,

vielmals Entschuldigung und auch Euch vielen Dank.

Last but not Least:

Zwischenzeitlich sollte die Festschrift in fast allen Haushalten Gundelsheims angekommen sein, auch hier ein Grund sich zu bedanken, bei Sandra die akribisch die Inserate entgegennahm und Florian für die Gestaltung und Text, so wurde das letzte Einsatzbild auf der vorletzten Seite des Heftes am 29.2. um 23.58  aufgenommen um 4 Minuten später an die Druckerei gesendet zu werden.

Aber unser ganz besonderer Dank gilt hier den Inserenten der Festschrift, wir freuen uns besonders

über die vielen Inserate und appellieren hier auch an die Leser, diese Firmen bei ihren Einkäufen

und Bestellungen zu berücksichtigen.

Der Erlös des Festabends und der Festschrift fließen komplett in die Beschaffung und Ausstattung eines neuen Fahrzeuges ein, das unser zwischenzeitlich ausgesondertes 24 Jahre altes Fahrzeug ersetzen wird und dient so der Verbesserung der Notfallversorgung vor Ort.

Mit den besten Grüßen

Jürgen Brandl und Sandra Carabetta

Festschrift zum 50-jährigen Bestehen

Nach wochenlanger, akribischer Recherche in den Archiven der Ortsgruppe ist es nun soweit: Voller Stolz können wir Euch eine Festschrift präsentieren, die dem bevorstehenden Festakt zum 50-jährigen Bestehen gerecht wird.

Die Print-Ausgaben befinden sich zu just diesem Zeitpunkt bereits im Druck und dürften auf uns und euch im Laufe der kommenden Tage kommen.

Bis es soweit ist, möchten wir Euch an dieser Stelle bereits einen kleinen Vorgeschmack geben, sodass ihr die digitale Variante Festschrift an dieser Stelle herunterladen könnt.


Viel Vergnügen beim Schmökern wünscht Euch,

Eure Ortgruppe Gundelsheim.

Nachruf

Mit großer Bestürzung erreichte uns in der letzten Woche die Nachricht vom viel zu frühen Tod unseres Präsidenten des DLRG Landesverbandes Württemberg e.v., Bruno Bietz.

Mit Bruno verlieren wir einen DLRG Kameraden, der stets ein offenes Ohr für die Belange unserer Ortsgruppe hatte und uns seit Jahren freundschaftlich verbunden war.

Unser Mitgefühl gilt in diesen Stunden gilt seiner Frau und seinen Söhnen, denen unser großes Mitgefühl gilt.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Gundelsheim im März 2016

Jürgen Brandl

1.Vorsitzender

Jahreshauptversammlung 2016

Die Jahreshauptversammlung 2016 findet am Samstag, den 16.01.2016 um 19.00 Uhr im Vereinsheim in der Gottlieb-Daimler-Str. 29/1 in 74831 Gundelsheim statt.

Tagesordnung
1. Begrüßung
2. Totengedenken
3. Bericht des 1. Vorsitzenden
4. Bericht des Leiters Wirtschaft und Finanzen
5. Entlastung
6. Bericht des technischen Leiters
7. Bericht der Jugend
8. Haushaltsplan 2016
9. Anträge und Ehrungen
10. Sonstiges

Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen.

Jugendjahreshauptversammlung 2016

Am 9.1.2016 um 19.30 Uhr findet die Jugendjahreshauptversammlung im DLRG-Vereinsheim, in der Gottlieb-Daimler-Str. 29/1 in Gundelsheim statt.

Alle interessierten Kinder und deren Eltern sind dazu herzlich im DLRG-Vereinsheim eingeladen.


Tagesordnung
1. Begrüßung
2. Rückblick 2015
3. Kassenbericht
4. Neuwahlen
5. Vorschläge 2016
6. Sonstiges

Geländefahr- und Seilwindenlehrgang in Ulm

4 Kameraden machten sich am 9. Januar 2016 bereits um 6.30 zum Truppenübungsplatz bei Ulm auf.

Hier veranstaltete der Landesverband unter der Leitung von Thomas Ruland einen Kurs, der neben den gesetzlichen Vorschriften zum Umgang mit Seilwinden, das Durchfahren von Wasser, Steigungsstrecken und Schlammlöchern, den Inhalt hatte den Fahrern den richtigen Umgang mit ihren Fahrzeugen im Gelände zu vermitteln.

Wenden auf der Gefällstrecke, Hügelpisten und Steigungen bis 40 Grad wurden geübt.

Neben VW Amarok, Mercedes Sprinter 4x4 kamen unsere Unimogs bereits nach einer halben Stunde zum Einsatz um ein festgefahrenes Fahrzeug zu bergen.

Wussten wir bis zu diesem Tag ungefähr was die Unimogs können, wissen wir es nun ganz genau.

Das Fazit des Tages: Vermutlich wird auf der ganzen Welt kein solches Fahrzeug gebaut. Dort wo andere Gruppen zur Evakuierung bei Hochwasser Boote einsetzen müssen, fährt der Unimog einfach durch, dort wo Zufahrten zum Ufer gesucht werden, fährt der Unimog einfach die Böschung runter.

Unverwechselbar war aber auch das festgefrorene Grinsen, der Kameraden aus den anderen Bezirken, wenn sie entweder selbst fahren durften oder einfach daneben saßen. "Zuverlässigkeit mit Suchtfaktor" war der Kommentar eines Kameraden vom Bodensee. Wiederholung im nächsten Jahr?....was für eine Frage!

Vorankündigung: 50. Jubiläum der DLRG Ortsgruppe Gundelsheim

Die DLRG Ortsgruppe Gundelsheim feiert im Jahr 2016 ihr 50. Jubiläum.

Danksagung

Wir wünschen auf diesem Weg allen ein erfolgreiches und gesundes
Jahr 2016. Zudem geht unser Dank an diejenigen, die uns im vergangenen
Jahr finanziell oder personell unterstützt haben und durch
diesen Beitrag der OG Gundelsheim zu einem erfolgreichen Jahr
2015 verholfen haben. Herzlichen Dank!

Personelle Verstärkung!

30.11.2015

Letzten Mittwoch erhielt die DLRG ihren Oskar. Mit Kleidergröße 52 noch nicht einsatzfähig, allerdings mit dem erklärten Ziel, das Seepferdchen schnellstmöglich abzulegen. Wir gratulieren den stolzen Eltern Anna-Leena Brandl und Tobias Starz recht herzlich zur Geburt ihres ersten Sohnes und wünschen für die Zukunft alles Gute.

Einsatzkräfte werden mit Digitalem Meldeempfänger ausgestattet

Am 31.10.2015 fand um 14.00 Uhr im Schlungsraum der Freiwilligen Feuerwehr in Heinsheim eine Sicherheitsunterweisung gemäß den Vorschriften der Gesetzlichen Unfallversicherung für alle aktiven Einsatzkräfte im Wasserrettungsdienst im Bezirk Heilbronn statt.

Anschließend wurden die aktiven Einsatzkräfte im Wasserrettungsdienst im Bezirk Heilbronn mit digitalen Meldeempfängern ausgestattet. Bisher zum Teil vorhandene analoge Melder wurden abgegeben.

Die Einsatzkräfte wurden in die Bedienung der Meldeempfänger und den Ablauf bei einer Alarmierung unterwiesen.

Mit dabei aus der Ortsgruppe Gundelsheim waren die aktiven Einsatzkräfte im Wasserrettungsdienst. Die Veranstaltung wurde genutzt, um durch eine Bewegungsfahrt der Unimogs, die Funktionsfähigkeit für den Einsatzfall sicherzustellen.

Bücherflohmarkt am Sonntag den 04.10.2015

Am Sonntag den 04.10.2015, findet unser 3. Bücherflohmarkt statt. Hier finden Sie vom Klassiker bis zum aktuellen Bestseller nahezu alles. Über 10.000 Bücher warten auf neue Leser und werden zum Kilopreis verkauft. Stattfinden wird der Bücherflohmarkt in unserem Vereinsheim in der Gottlieb-Daimler-Str. 29/1 in 74831 Gundelsheim. Gerne nehmen wir auch Bücherspenden entgegen, diese können in unserem Vereinsheim abgegeben werden. Auf Anfrage ist auch eine evtl. Abholung von Zuhause möglich. Fragen Sie gerne nach unter 06269-428247 (erreichbar freitags ab 19:30Uhr oder schicken Sie uns eine E-Mail an dlrg.gundelsheim@gmx.de)

Hallenbadsaison beginnt wieder!

Die Hallenbadsaison in Haßmersheim beginnt am kommenden Samstag, 19. September. Zu folgenden Zeiten findet unser Schwimmtraining statt: Schwimmkurs 15.30 - 16.30 Uhr Übergangstraining 16.30 - 17.30 Uhr Jugendtraining 17.30 - 18.30 Uhr Aktiventraining 18.30 - 19.30 Uhr Interessierte Kinder und Jugendliche sind herzlich zu einer Schnupperstunde eingeladen (Schulstr. 26, Haßmersheim).

Nachtrag zur Bootstaufe und Fahrzeugweihe

Die Freude war groß als wir zu Beginn des Jahres die Nachricht erhielten weitere Fahrzeuge der Bundeswehr übernehmen zu dürfen, dazu zählten ein sogenanntes M-Boot klein, sowie zwei weitere Unimogs. Freude aus dem Grund, dass nicht jede Ortsgruppe solche Fahrzeuge seitens des Bundesverbandes zugewiesen bekam, wir allerdings mit gleich drei Unimogs auch bundesweit die Nase vorne hatten.

Einhergehend mit der Überlassung der Fahrzeuge musste sich die Ortsgruppe verpflichten, die Fahrzeuge umzurüsten und den DLRG Standards entsprechend zu lackieren sowie Fahrzeuge und Besatzung dem bundesweiten Katastrophenschutz zur Verfügung zu stellen, was wir allerdings gerne tun, so war die Ortsgruppe Gundelsheim bereits 2002 an der Elbe in Torgau eingesetzt.

Vor den Erfolg ist aber wie immer der Schweiß gesetzt, so flossen während des Sommers 632 Arbeitsstunden in die Überarbeitung der Fahrzeuge ein. Technisch zwar im neuwertigen Zustand, war aber schleifen, entrosten, grundieren, lackieren, Einbau von Sondersignal, Seilwinden etc. erforderlich, dies allerdings mit dem entsprechenden optischen Erfolg.

Unser Dank gilt hier auch der Firma Kwasny, die uns mit ihren Produkten in bewährter Weise unterstützte und so die Kosten im überschaubaren Rahmen blieben.

Neben diesen zeitraubenden Aufgaben, wurden allerdings an den Wochenenden 300 Stunden Aufsicht im Freibad geleistet, 2 Altpapiersammlungen durchgeführt, Veranstaltungen abgesichert und am Kinderferienprogramm teilgenommen, auch hier der Dank an alle Beteiligten.

Der verdiente Lohn konnte dann am Sonntag dem 13. September in Form unserer Fahrzeugweihe empfangen werden, als unter Anwesenheit der Presse, des Bezirksvorsitzenden Lothar Oheim, des Bezirksgeschäftsführers Peter Bartsch, Vertretern des Gemeinderates, Pfarrer Weikart die Fahrzeuge und deren Besatzung weihte, bevor Frau Christa Oheim unser neues Boot auf den Namen Gundelsheim taufte. Das gemütliche Beisammensein im Anschluß lies dann doch wieder manche Mühen vergessen.

Allerdings ist nach der Arbeit, vor der Arbeit, da unser Bücherflohmarkt am 4. Oktober bereits wieder in Vorbereitung ist.

Sollte sich nun der eine oder andere Leser oder Leserin für die Fahrzeuge interessieren, können diese auch an diesem Tag gerne besichtigt werden, noch schöner wäre es der Eine oder Andere könnte Geschmack an unserer Arbeit gefunden haben und interessiert sich für die Arbeit im Rettungsdienst oder Katastrophenschutz.

Ihre DLRG OG Gundelsheim

Noch einige kurze Berichtigung zu den Presseberichten:

Bericht Heilbronner Stimme:

Kamerad Lothar Oheim ist nicht der ehemalige Vorsitzende des Bezirkes Heilbronn, sondern der amtierende und wird es mit den Gundelsheimer Stimmen auch hoffentlich noch lange bleiben.

Bericht Rhein Neckar Zeitung:

Die Ortsgruppe plant die Ersatzbeschaffung von zwei Fahrzeugen (einem KFZ und einem Boot), nicht die Beschaffung von zwei Luftkissenbooten.

Freibadwachdienst im Sommer 2015

Erfolgreich beendeten die RettungsschwimmerInnen der DLRG OG Gundelsheim den Sommer 2015 mit 299,5 Wachstunden im Freibad in Gundelsheim und sorgten somit, von Mai-September, für die Sicherheit sowie für eine Erste-Hilfe Versorgung der Badegäste.

Abwechslungsreiches Wochenende – Zwei Alarmierungen 08. - 09.08.2015

Vergangenes Wochenende hatten wir alle Hände voll zu tun. Neben der Rettungswache im gut besuchten Freibad, fanden zwei Einsätze statt, bei denen unsere Hilfe im und am Wasser verlangt wurde. Der erste Einsatz ereignete sich am Samstag in den frühen Morgenstunden, Einsatzort: Breitenauer See. Eine kleine Truppe begab sich daraufhin auf den Weg, eine erschöpfte Person aus dem Wasser zu retten. Und auch der nächste Einsatz sollte an diesem heißen Tag nicht lange auf sich warten. Am Nachmittag ging die zweite Alarmierung bei den Rettungsschwimmern und Bootsführern der OG ein. Mit Blaulicht und Einsatzausrüstung fuhr das Einsatzteam, mit dem Auftrag einer Personensuche, nach Heilbronn in den Ziegeleipark. Schließlich konnten auch dieser Einsatz nach kurzer Zeit erfolgreich beendet werden und das Einsatzteam kehrte wieder zurück nach Gundelsheim, um sich für die nächste Alarmierung zu rüsten - Denn nach dem Einsatz ist bekanntlich vor dem Einsatz.

Kinderferienprogramm 04.08.2015

22 lachende Kinder, 2 Boote, 13 gut gelaunte Helfer, Knotenkunde, Schleusen Regen, viel Spaß – So könnte man den vergangenen Dienstag in der OG Gundelsheim in einigen Worten zusammenfassen.

Für die Kinder stand der Tag ganz im Zeichen der Wasserrettung. Um diesen die Arbeit der DLRG ein wenig näher zu bringen, ging es auch sofort auf das Wasser und der Neckar war für ein paar Stunden deren neues Territorium. Jeder durfte seine Fahrkünste unter Beweis stellen und an das Steuer der Einsatzboote.

Nicht einmal eine Regenfront konnte den begeisterten Kindern die Laune verderben, denn dank regendichter Jacken und eines Daches auf einem der Boote, stellte sich jeder tapfer dem Regen. Nachdem die Kinder auch einen Schleusenvorgang an der Gundelsheimer Schleuse miterleben durften, ging es zurück ins Vereinsheim.

Dort wartete ein wenig Theorie in Form von Knotenkunde auf die Kinder. Jeder lernte wie ein Kreuzknoten oder ein Palstek gelegt wird um z.B. ein Boot am Steg festzubinden. Anschließend durften alle beim Basteln eines Knotenschlüsselanhängers ihre Fingerfertigkeit zur Schau stellen. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten meisterte jedoch jeder der 22“Bootsführeranwärter“ diese Aufgabe mit Bravour.

Nach einer Stärkung konnten wir somit alle Kinder mit der Auszeichnung des “kleinen Bootsführers“ nach Hause entlassen. Herzlichen Glückwunsch euch allen!

Ein Dank geht an alle Helfer der DLRG OG Gundelsheim, mit deren Einsatz dieser schöne Tag möglich gemacht wurde.

Ein weiteres Dankeschön geht an die Firma Stumpf, die den Kindern den Einstieg in die Boote, durch die Benutzung dessen Stegs, erleichtert hat.

39. Kornlupferfest 2015

24.07.2015 Bereits zum vierten Mal übernahm die DLRG Gundelsheim die Absicherung des Fischerstechens beim Kornlupferfest in Offenau. Dieses Jahr wurde auch das Tubefahren abgesichert. Mit einem Motorrettungsboot mit drei Wasserrettern und einem Wachposten mit zwei Rettungsschwimmern sorgte die Ortsgruppe für die Sicherheit mit dem Ergebnis: keine Vorfälle!

Bücherflohmarkt am 19.04.2015


Fortbildung für Erste-Hilfe-Ausbilder in Leimen - neue AV1 mit 9UE eingeführt

Unser Erste Hilfe-Ausbilder Alexander Dell hält sich auf dem Laufenden.

Im Sanzentrum Leimen trafen sich am 07./08.02.2015 knapp 20 Erste-Hilfe-Ausbilder des DLRG Landesverbandes Baden zu einer Fortbildung.

Im Mittelpunkt der zweitägigen, BGG-948 zertifizierten Veranstaltung stand die neue AV1 mit 9UE, die ab April 2015 für die Aus- und Fortbildung betrieblicher Ersthelfer gilt. Unter Leitung von Matthias Frick wurden die neuen Lehr- und Ausbildungsziele erörtert, Ansätze zur methodisch-didaktischen Umsetzung diskutiert und Hintergründe zu den Neuerungen erörtert.

Im Wechsel zwischen pädagogischen und fachlichen Inhalte blieb auch Zeit und Raum für praktische Wiederholungen (bspw. AED-Einsatz und Larynx-Tubus), das Upgrade auf aktuelle Lehrinhalte und der Austausch über Erfahrungen in der Ersten-Hilfe-Ausbildung.

Die vielen Informationen und Neuigkeiten, werden zügig Einfluß in die Erste-Hilfe-Ausbildung der DLRG Gundelsheim finden. Ab dem 1. April 2015 wird die AV1 mit 9 UE für die Ausbildung angewendet.

Dreharbeiten des SWR auf dem Neckar

17.08.2014

Etwas ungewöhnlich und deshalb recht kurzweilig gestaltete sich der   17.8. als wir um Unterstützung der Dreharbeiten für die Sendung “Expedition in die Heimat” gebeten wurden.In mehrstündiger Fahrt transportierten wir ein Kamerateam zwischen Gundelsheim und Neckarzimmern um die schönsten Fleckchen am Neckar im Bild festzuhalten.Voraussichtlicher Sendetermin ist der 24.Oktober 2014 um 20.15 im Dritten.

Flussgelaunt 2014

02.08.-03.08.2014

Zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen führte uns unsere Aufsichtstätigkeit auf den Neckar zwischen Gundelsheim und Bad Friedrichshall. Ob technische Hilfestellung bei der Aufnahme fahrunfähiger Modellboote, Transport von Floßen oder ein Gott sei Dank glimpflicher Zwischenfall am Sonntag abend verging auch diese Veranstaltung ohne Zwischenfälle.

38. Kornlupferfest 2014

20.07.2014

Bereits zum dritten Mal übernahm die DLRG Gundelsheim die Absicherung des Fischerstechens beim Kornlupferfest in Offenau.Mit einem Rettungsboot und drei Fachkräften, unterstützt von je zwei Jugendlichen sorgte die Ortsgruppe für die Sicherheit mit dem Ergebnis: keine Vorfälle!

Aktualisiert: Die Berichte zu den Tagen eins bis sieben

Am Lauer vor Gundelsheim, halb Acht in der Früh. Die wochenlange Planung und Vorbereitung für die Fahrt standen spätestens jetzt, mit dem Fahrtbeginn, auf dem fortwährenden Prüfstand.

[Weiter Lesen]

 

 

Zurück im Ländle

Die Berlin-Reisenden melden sich hiermit zurück! Wohl behalten und um etliche Erfahrungen und Eindrücke reicher.

Wir hoffen, dass auch die anderen OGS aus Berlin gut heimgekehrt sind. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank, an die OGs an unserer Route, die uns Gastfreundschaft entegegenbrachten, natürlich die Nenndorfer und die Kameraden aus Berlin selbst für dieses einmalige Erlebnis.

Was wir genau sehen und erleben durften, mit welchen interessanten gastfreundlichen Persönlichkeiten wir in Kontakt kamen und vor welchen Herausforderungen wir zeitweise standen – kurzum: wie es uns ergangen ist – dazu in den kommenden Tagen und an dieser Stelle mehr.

 

Bis dahin sei noch einmal auf die folgende Seite verwiesen:

www.facebook.com/siebentageachtlaender

 

Facebook-Auftritt

Eigens für die große Berlin-Fahrt, die näher und näher und näher rückt, haben wir einen  Facebook-Auftritt kreiert. Zu finden unter der folgenden URL:

www.facebook.com/siebentageachtlaender

Ein Auftritt, der dazu dienen soll, Mitteilungen und Schnappschüsse, kurz: Momentaufnahme von der Fahrt, zeitnah allen Interessierten und Angehörigen zugänglich zu machen.

Wir hoffen auf Euer Interesse. In diesem Sinne bis bald, bis zum bevorstehenden Freitag um etwa 7:30 Uhr !

 

 

Bericht in der Heilbronner Stimme

Zufrieden können wir auf eine schöne Fahrzeugweihe und ausgelassene Kerwe zurückblicken. Zu einem ähnlichen Eindruck kam wohl Herr Landauer, der als Vertreter der Heilbronner Stimme an diesem Tage vor Ort war. 

Der Bericht ist [hier] einzusehen.

Wir wünschen Euch ein ähnliches großes Lesevergnügen, wie wir es verspürten.

 

 

Bericht in der Rhein-Neckar-Zeitung

Heute erschien in der RNZ ein Bericht von der Kerwe und Fahrzeugweihe vom vergangenen Sonntag.
Beleuchtet werden die Tätigkeiten der Ortsgruppe und natürlich Ablauf und Hintergründe der bevorstehenden Fahrt nach Berlin.
Man beachte auch die freischwebende Annette.

Um den Artikel aufzurufen, wie gewohnt, [hier] klicken.


Viel Vergnügen beim Lesen!

 

 


Eindrücke von Kerwe und Fahrzeugsweihe

 

Die Broschüre zur Fahrt

Pünktlich zum Beginn unserer Reise nach Berlin ist unserer Broschüre zur Fahrt per Kurier aus dem nahe gelegenen Würzburg eingetroffen.

Sechzehn Seiten gespickt mit einer Vielzahl von Informationen und farbenfrohen Bildern rund um die Reise, das Jubiläum der DLRG wie zu unserer Ortsgruppe.

Solltet Ihr die Gelegenheit verpasst haben, Euch Euer persönliches Exemplare zu sichern: Eine kleine Anzahl liegt noch zur Abholung bereit.

Andernfalls findet Ihr eine verkleinerte, digitale Version [hier] zur Ansicht und zum Download.

 

 

Bericht in der Rhein-Neckar-Zeitung

Heute frisch erschienen: Der erste (von weiteren) Hintergrundberichten in der RNZ.

Ablauf und Hintergrund der Fahrt werden näher beleuchtet, abgerundet durch den ein oder anderen menschlichen Aspekt und v.a. die Frage nach den Kosten.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr nicht bereits jetzt schon ein Abonnement der RNZ inne habt, der Artikel ist auf der Homepage der RNZ frei einsehbar.

Um dorthin zu gelangen einfach [hier] klicken.

 

 

Aktuell: Kerwe und Fahrzeugweihe am 6. Oktober

Hiermit möchten wir Euch recht herzlich zur Kerwe in unserem Vereinsheim einladen. Bei Speis und Trank möchten wir den zurückliegenden Sommer und die Freibad-Saison in gewohnt beschwingter Atmosphäre ausklingen lassen.

Unser Mittagstisch ist ab 12.00 Uhr für Euch geöffnet. Passend zur Kerwe werden wir Sie mit Wild aus heimischer Jagd verwöhnen. Mit Pilzmaultäschlen in Wildbrühe, Rehkeule in Wacholderrahmsauce, oder -ragout. Alternativ können wir Euch Schweinekeule aus dem Backofen bieten.

Auch wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, Wehmut liegt uns fern, denn zugleich können wir voller Freude den Zugang eines neuen Boots und Dienstfahrzeugs verkünden. Zu diesem Anlass kommt es im Anschluss an den Mittagstisch, um 14.00 Uhr, zur großen Fahrzeugweihe unserer beiden Neuzugänge durch Pfarrer Weikart.

Diese Weihe soll zugleich den Auftakt für einen spannenden Herbst bilden, in dem die DLRG ihr [einhundertjähriges Bestehen] feiert.

 

 

Artikel zur Berlinfahrt im 'Lebensretter'

Der bereits angekündigte [Artikel] ist Ende dieser Woche in der Print-Ausgabe des 'Lebensretters' erschienen.

Bei der Strecke und den Übernachtungsorten gab es seit Redaktionsschluss Änderungen, weiterhin mit Chris, Swen und Theo eine Verstärkung der Delegation. Trotz alledem ein lesenswerter Artikel, wie diese Jubiläums-Ausgabe des 'Retters' überhaupt.

In diesem Sinne, und mit kameradschaftlichem Gruß, viel Spass beim Schmökern!

Um den Artikel aufrufen zu können, einfach [hier] klicken.

 

 

Beginn der Hallenbad-Saison

Ab dem kommenden Samstag ist es endlich wieder soweit: Die Hallenbad-Saison beginnt!

Wir freuen uns darauf bereits bekannte Gesichter wiederzusehen und sind ebenso gespannt auf die hoffentlich zahlreichen Neuzugänge.

Das Training findet wie gewohnt wöchentlich in Haßmersheim statt. Der [Trainingsbetrieb] beginnt für die Jüngsten mit unserem Anfängerschwimmkurs um 15:00 Uhr.

In diesem Sinne ein dreifaches »Patsch-Nass« und bis bald!



Unterstützer der Berlin-Fahrt und bevorstehende Bootstaufe

Die Zahl der Unterstützer unser bevorstehenden [Berlin-Fahrt] wächst stetig weiter an.

Voller Freude können wir berichten, dass es gelungen ist, ein weiteres traditionsreiches Unternehmen der Region für eine Partnerschaft zu gewinnen: Schwabenstolz.

Geschäftsführer Axel Pflüger, der die Geschichte der Sauerkonserven-Herstellung vor Ort erfolgreich fortschreibt, zeigte sich dermaßen überzeugt von der Arbeit der DLRG und dem Geist der bevorstehenden Fahrt, dass er sich zu einer wahrhaft großzügigen Spende bereit fand. 

Wir fühlen uns zum Dank verpflichtet und möchten bereits an dieser Stelle auf die bevorstehende Bootstaufe Anfang Oktober hinweisen. Eine Bootstaufe auf eben den Namen 'Schwabenstolz'.

 

 

Aktuell: Programm für den 18. und 19. Oktober

Das Programm für unseren zweitägigen Aufenthalt in Berlin nimmt konkrete Gestalt an:

Neben reich gedeckten Tafeln erwarten uns Bundestag, Schloß Charlottenburg (mitsamt Haus- und Staatsherr Joachim Gauck) sowie eine Vielzahl an weiteren möglichen Programmpunkten rund um die Fahrt auf der Spree und das 100jährige Jubiläum der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. 

[weiter lesen]

 

 

Rückblick: Rettungswache am Breitenauer See vom 07.09 - 08.09.13

Zum Ende des Sommers wurde unsere OG noch einmal aktiv und somit fuhren 7 Rettungsschwimmer für ein Wochenende an den Breitenauer See, um dort zwei Tage lang Wasserrettungsdienst am stehenden Gewässer zu absolvieren. Gemeinsam mit 5 hochmotivierten Rettungsschwimmer/innen der OG Ilsfeld fanden wir uns pünktlich zur Mittagsstunde an der Wachstation ein.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Peter Maier bereiteten wir gemeinsam alles in der Rettungsstation vor und ließen das Einsatzboot zu Wasser. Um 13 Uhr war dann alles einsatzklar und der Wachdienst konnte beginnen.

Das Wetter, welches anfangs eher trüb aussah wandelte sich, zur Freude aller Wachgänger, bald zum Positiven und man machte es sich mit Sonnenbrille, Fernglas und einem Stuhl vor der Wachstation gemütlich. Stets mit wachem Blick auf den See und seine Ufer, denn man war ja schließlich zur Sicherheit der Badegäste da.

Während ein paar Wachgänger die Septembersonne genossen und Andere, den Kinder auf der Badebadeinsel bei Spielen nachschauten, wurde mit dem Boot eine kleine Kontrollfahrt auf dem See gemacht.

Ohne Vorkommnisse konnte die Wachmannschaft um 18 Uhr den Wachdienst beenden und den Samstagabend mit leckerem Essen vom Grill einläuten. Man saß gemütlich beisammen und plauderte bis in die tiefe Nacht hinein.

Nach einem ausgiebigen Frühstück machte sich die Wachmannschaft, die leider etwas geschrumpft war, an den zweiten Wachtag. Die Sonne ließ sich im Gegensatz zum Vortag nur zeitweise blicken, sodass die Zahl der Badegäste außerordentlich überschaubar blieb. Somit wurde der zweite und damit auch letzte Wachtag sehr ruhig und entspannend. Mittags stärkte man sich noch einmal, bevor es dann gegen 17Uhr wieder Richtung Heimat ging.

Ein Dankeschön geht an den Wachleiter der OG Ilsfeld, Peter Maier, der sich sowohl um das Essen als auch um das Organisatorische gekümmert hat. Aber auch an Kerstin Dick-Holder, die die Verantwortung und Leitung für die OG Gundelsheim an diesem Wachdienstwochenende übernommen hat.

Es waren von der OG Gundelsheim dabei: Kerstin Dick-Holder, Johannes und Maximilian Schwaab, Heike Guthörle, Maurice Lahner, Andreas Ulbrich und Sandra Carabetta.

sc

 

 

Pressetermin: 'Lebensretter' und Herr Josip Juratovic (MdB)

Am heutigen Tage kam es nahe der Neckar-Promenade, vor den Toren der Stadt, zum bereits angekündigten ersten Pressetermin.

Herr Jansen als Vertreter des ›Lebensretters‹ nutzte die Gelegenheit, um im Vorfeld einige Informationen zu der bevorstehenden [Berlin-Fahrt] einzuholen.

Nachdem Jürgen die Motivation für die Fahrt und deren genauen Ablauf noch einmal offen gelegt hatte, erhielt Herr Josip Juratovic, als Vertreter der Politik, Mitglied der Ortsgruppe und nicht zuletzt Sohn der Stadt, Gelegenheit seine Beweggründe für eine zugesagte Unterstützung darzulegen.

Persönliche Eindrücke zu der Arbeit der DLRG, die er zum ersten Mal bewusst im Jahr 1992 und im Rahmen des großen Hochwasser in jener Zeit, wahrgenommen hatte, spielten hierbei eine Rolle. Ebenso seine generelle Wertschätzung von Gemeinschaft und dem Prinzip der Subsidarität.

Demgemäß äußerte er sich positiv zu dem konkreten Anliegen der Fahrt: Der Sichtbarmachung der akuten Welle von Bäderschließungen. Er betonte hier abermals den Wert von eigenständigem Engagement und Artikulation, sprach allen Beteiligten Mut zu und eine Einladung zur gemeinsamen Begehung des Bundestages, während des Aufenthalts in Berlin, aus.

Weiteres demnächst an dieser Stelle und natürlich in der bevorstehenden Ausgabe des [›Lebensretters‹].

 

 

Erosion der Bäderlandschaft

Im Sommer diesen Jahres feiert die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft ihr 100jähriges Bestehen. Ausbalanciert zwischen Freizeitvergnügen und gemeinnützigem Ehrenamt, zählt sie heute zu den vitalsten und mitgliederstärksten Vereinen der Republik. Soweit gute Voraussetzungen für ein frohes, ein rauschendes Fest. Würde dieses Bild nicht zugleich getrübt, durch eine Entwicklung, die nicht nur die DLRG im Großteil ihrer selbst auferlegten Aufgabenfelder berührt: Eine um sich greifende Welle an Gefährdungen und Schließungen von öffentlichen Bädern.

[weiter lesen]

 

 

Erweiterung des Fuhrparks, Teil 4

Rechtzeitig zur großen Ausfahrt nach Berlin nun der zweite Streich (oder viel mehr Anstrich). Vielen Dank an die tatkräftigen Helfer und Förderer!

„Land unter“ - Lehrgang Helfer Wasserrettungsdienst

Am frühen Morgen des 1. Junis machten wir, sieben Rettungsschwimmer der DLRG Ortsgruppe Gundelsheim, uns auf den Weg ins etwa 45 km entfernte Zabergäu. Dort sollten wir über jenes Juniwochenende, unter der Leitung von Heike und Ingo Krämer, in die Materie des Lehrgangs „Helfer Wasserrettungsdienstes“ eingeführt werden.

Am Anfang stand, dem Plan nach, eine praktische Einheit im Güglinger Freibad. Doch das Wetter machte unseren Ausbildern einen Strich durch die Rechnung. Strömender Regen, niedrige Temperaturen und nicht zuletzt das barmherzige Herz von Heike und Ingo, sorgten dafür, dass wir diesen Teil vollends ins Wasser fallen ließen. Somit fuhren alle zur DLRG-Rettungswachstation an der Ehmetsklinge, um, nach zügigem Beziehen der Unterkunft, mit der Theorie zu beginnen.

Während es die ganze Zeit in Strömen regnete, der Pegel des Sees stetig anstieg und überall herum die Hochwasserlage drastisch zunahm, ging es mit Heike gleich mit den Grundlagen der Einsatzlehre weiter. Rechtliche Grundlagen, Lageaspekte und Wetterkunde wurden bis zum Mittagessen besprochen.

Reichlich gestärkt ging es am Nachmittag mit Ingo und den Gefahren an der Einsatzstelle, dem Führungskreis und Führungsgrundsätzen weiter. Da das Element der DLRG das des Wassers ist, blieb man nicht im Trockenen. Alle zogen ihre wasserfesten Einsatzjacken an und es ging auf Lageerkundung an die Ehmetsklinge und den Katzenbachsee.

Zurückgekehrt ging es daran, nicht nur die eigenen zeichnerischen Fertigkeiten unter Beweis zu stellen, sondern auch um die Erstellung eines momentanen Lageplans des Katzenbachsees. Mit diesen Kunstwerken (siehe Abbildung) endete der erste Tag des Lehrgangs. Scheinbar.

Da die Hochwasserlage kaum zu übersehen war, lag die Vermutung nahe das die Nacht evtl. nicht ruhig bleiben könnte. Bevor alle zu Bett gingen, gab es noch eine kleine Einweisung von Heike und Ingo im Falle einer Alarmierung. Mit präparierten  'Einsatzstühlen' oder 'Einsatzbetten' ging es dann in den wohlverdienten Schlaf.

Aber es kam wie es kommen sollte, ja musste: Pünktlich um 2.10 Uhr, flammten abrupt die Lichter im Innern der Unterkünfte auf, Heike weckte uns noch Schlaftrunkenen mit den liebevoll geschmetterten Worten: „Aufstehen, Einsatz!“ Alle wussten was zu tun war. Nach einigen Minuten saßen wir, mit Adrenalin geladenen Einsatzkräfte, in den Fahrzeugen Auto und fuhren mit Blaulicht dem Einsatz entgegen. Noch vor dem Eintreffen am Einsatzort kam jedoch die Entwarnung. Zwei Kameraden, ebenfalls Lehrgangteilnehmer, ebenfalls der OG Gundelsheim entstammend, aber auswärts nächtigend, waren schneller vor Ort gewesen. Jürgen und Andreas.

Nach einem weiteren, diesmal erfolgreichen Versuch, Schlaf zu finden stand als erster Punkt gleich ein wichtiger auf der Tagesordnung: das ausgiebige Frühstück.Im Anschluss wurde uns anhand einiger amüsanter Videos und älterer Zeitungsartikel die Themen Öffentlichkeitsarbeit, Eisrettung und das Defibrillieren näher gebracht.

Da sich am zweiten Tag des Lehrgangs die Sonne blicken ließ, verlagerten Heike und Ingo ein Teil der Einheit „Grundlagen des Bootseinsatzes“ ins Freie. Dort wurde die Sicherheitsausrüstung des Gundelsheimer Bootes „Annette“ kontrolliert, um anschließend alle wichtigen Dinge für den Ernstfall im Kopf zu haben und auch aufzählen zu können. Nach dem Mittagessen begab man sich mit Ingo in die Tiefen des Wassers, aber nur theoretisch. »Was sind die Aufgaben eines Einsatztauchers bzw. Vorraussetzung?« Diese Fragen konnte nach und nach aufgearbeitet werden.

Somit neigten sich die zwei Tage voller Regen, Theorie aber auch Spaß dem Ende zu.


Die Teilnehmer- /innen Andreas Ulbrich, Swen Holder, Andreas Bergner, Laura Weilguni, Jessica Lang und Sandra Carabetta bedanken sich recht herzlich bei Heike und Ingo, dass diese sich Zeit genommen haben.

Danke für die zahlreichen Erzählungen ihrer eigenen Erfahrungen, die den Lehrgang unterhaltsamer und spannender gestalten haben.

Ein Dankeschön geht auch an den Kameraden Jürgen aus der Ortsgruppe Gundelsheim, für die Verpflegung der kleinen Truppe. (Auch wenn er mit der ein oder anderen Kritik leben musste.)

Jedoch ist mit diesem Wochenende noch nicht alles vorüber. Es steht noch der versprochenen praktische Teil an, den man im Freibad in Gundelsheim üben wird, sowie die HLW- Übungen, Knotenkunde und ein San- Kurs. Alle sind zuversichtlich, dass sie den „Helfer Wasserrettungsdienst“ bis zum Ende des Sommers erfolgreich absolviert haben.


sc

 

 

Erweiterung des Fuhrparks, Teil 3

Nach unzähligen Stunden an investierter Arbeit steht die Zulassung unseres Neuzugangs nun endlich bevor. Nächstes Projekt der kommenden Tage: Die Aufbereitung der 'Auxilia'. 

Absicherung des Fischerstechen auf dem 38. Kornlupferfest in Offenau

Am späten Sonntagvormittag des 21.07.13 trafen wir, Andreas Bergner, Jürgen Brandl und ich (Sandra Carabetta) in Offenau ein, um mit der Albert Fischer die Absicherung des Offenauer Fischerstechens durchzuführen.

Als 'Fischerstechen' wird ein alter Fischerbrauch bezeichnet. Es handelt sich um einen Wettkampf zu Wasser, bei dem mehrere Mannschaften auf Booten gegeneinander antreten. Diese bestanden hier jeweils aus vier Paddlern und einem sog. ›Stecher‹, der mit einer 3 Meter langen, schaumstoffgepolsterten Lanze an einer erhöhten Stelle seinem Gegenüber entgegen getragen wurde. Die beiden Stecher versuchten nun sich gegenseitig, mit Hilfe der Lanzen, ins kühle Nass zu befördern. Der eine von beiden Stechern, dem es gelang auf seinem Podest zu verharren, war Gewinner der jeweiligen Runde.

Nachdem unser Boot im Wasser lag und die Teambesprechung abgehakt war, ging der Gaudi auf dem Wasser endlich los. Bei strahlendem Sonnenschein machten wir es uns auf der Albert Fischer gemütlich und harrten wachsam den Dingen die da kamen. Dieses Jahr nahmen 10 Teams teil, die im Laufe des Tages und in teils phantasievollen Kostümen und Uniformen um den Kornlupfer-Wanderpokal kämpfen sollten.

Nach einer Gaudi von etwa 4 Stunden, stand der Sieger des 2. Kornlupfer-Fischerstechens schließlich fest. Schnell stärkten wir uns und waren froh ohne jegliche Vorkommnisse das Boot wieder aus dem Wasser zu trailern und uns der Bootspflege zu widmen.

Zum Schluss lässt sich sagen, dass es ein sehr lustiger Sonntagnachmittag war, wir unsere Pflicht als DLRG erfüllt haben und uns schon jetzt auf die nächste Absicherung beim Fischerstechen in Offenau freuen.

sc